Tour Tirol – Charly Jäger


30. November 2009

1.Adventwochenende 2009

Category: Blogs – Charly 9:14 am

Am 1. Adventwochenende noch wenig Spur von winterlichen Verhältnissen und lud das Wetter nochmals zum Biken ein:

Freitag 27.11.09 Seegrube

   

Samstag 28.11.09 Magdeburger Hütte:

 

25. November 2009

Ötztal-Marathon 2010 andersrum?

Category: Blogs – Charly 8:33 am

Die Presse rund um den Ötztaler kommt momentan nicht zur Ruhe. Immer noch die leidige Gschicht um den Dopingfall Negrini und jetzt les ich in der neuen TOUR, daß der Ötztaler heuer anders herum führt (Sölden – Timmelsjoch – Jaufenpaß – Brenner – Kühtai – Ötztal). Das Echo der Szene für diese Runde ist nicht gerade euphorisch, wenn man sich das Gästebuch der Veranstaltung durchliest. Mal schauen ob die Veranstalter das zur heurigen 30. Jubiläumsfahrt wirklich durchziehen, fahren doch die meisten nur um sich an ihren Zeiten der Vorjahre bzw. der ihrere Kollegen zu messen und zu vergleichen.
Ich bin diese Runde schon einmal gefahren und zwar bei meinem 1. Antreten beim Ötztaler im Jahre 1994. Hätte somit eine Vergleichsmöglichkeit, wenngleich meine Zeit damals mit 11h15min eher bescheiden war.
Mal schauen, ob das die Veranstalter wirklich durchziehen …

24. November 2009

Reintaler See-Runde am 21.11.09

Category: Rennrad-Touren – Charly 8:47 am

Aufgrund des schönen und milden Wetters war nochmals die „Reintaler-Runde“ angesagt – besonders schön wegen der Farbenpracht rund um den See.

Innsbruck-Hall-Volders-Wattens-Schwaz-Stans-Münster-Wiesing-Kramsach-Reintaler See-Breitenbach-Kundl-Rattenberg-Kramsach-Münster-Wiesing-Schwaz-Hall-Innnsbruck
118 km / 450 Höhenmeter/ Fahrzeit 4 h

 

20. November 2009

Karrerpass und Sellajoch

Category: Rennrad-Touren – Charly 1:51 pm

kaum zu glauben, wir schreiben den 19.11. und war für heute wieder wunderschönes Herbstwetter prognostiziert. Hr. Steilner ließ sich nicht lange bitte und nahm sich kurzerhand auch frei. Nachdem wir das Auto in Waidruck (kurz nach Klausen) geparkt haben, starteten wir erstmal etwas unterkühlt (war ziemlich warm im Auto) in Richtung Bozen. Bei leichtem Rückenwind und hoher Trittfrequenz wurde uns jedoch gleich warm. Kurz nach der Autobahnausfahrt Bozen-Nord war uns dann richtig warm, vorallem weil der Anstieg ins Eggental anstand. Da gleich 2 sehr lange Tunnels hintereinander kamen (jeweils 1 – 1,5 km lang) waren wir nicht sicher, ob wir hier richtig sind. Von Fahrverbot für Radfahrer stand allerdings nichts, also durch. Es war so wenig Verkehr, wir konnten sogar zeitweise nebeneinanderfahren. Der Vorschlag von Pantani: „Wir könnten doch hier im Winter auch 10 mal die Tunnels auf und niederfahren“ war nicht ganz ernst gemeint. Die Steigung ins Eggental kann man als typisch italienisch bezeichnen: stetig, aber nichtextrem steil und gleichmäßig. Nach kurzem Durchfahren des heutigem kältesten Teils – dem Industriegebiet von Welschnofen bei 0 Grad – war es dann in der Sonne mit Blick auf das Latemarmassiv gleich wieder recht warm bei 10 Grad plus. Wenige Kehren trennten uns dann noch vom Ort Karrersee bzw. dem Karrerpaß, wo wir uns schnell einen Riegel einverleibten und uns kleidungsmäßig auf die folgende Abfahrt bzw. Anfahrt ins 20km und 300 Hm tiefergelenge Canazei vorbereiteten. Auf dieser Fahrt lernten wir einen lustigen Italiener mit Carbonrenner kennen und plauderten mit ihm über Radmarathons und den jüngsten Dopingfall beim Ötztalmarathon. Der war ihm auch schon bekannt. Er lud uns zum Kaffee ein, wenn wir das nächste mal in der Gegend sind. Wir sollen einfach nach Hugo fragen, der immer mit dem Rennrad fährt, dann finden wir ihn schon …  
Der Aufstieg zum Sellajoch war dann auch der Höhepunkt der heutigen Tour. Landschaftlich kaum zu toppen mit wunderbarem Rundumblick und erwärmenden Temperaturen.Auf der Paßhöhe hatte dann gott sei dank noch das Gasthaus offen und wurde uns ein Cappuccino und ein Apfelstrudel mit einer nicht definierbareren Soße serviert. Geschmeckt hats sehr gut, hoffe wir haben uns aber nicht mit der Schweinegrippe angesteckt. Jetzt stand noch eine ewige Abfahrt durchs winterliche Grödental bevor. Unglaubliche 40 km gings nur bergab. In Klausen angekommen, sind wir noch durch die Altstadt übers Kopfsteinpflaster gefahren und hatten auch noch eine kurze Paris-Roubaix-Einheit. Dann noch 5 km zum Ausradeln nach Waidbruck. „Jetzt brauch i a Bier“ sprach Hr. Steilner und eine wunderschöne Tour war zu Ende!

Daten: 120 km / 2.500 Höhenmeter / Fahrzeit 5 h

    

 

   

 

 

 

 

18. November 2009

Mittagspause auf der Höttinger Alm 18.11.09

Category: MTB-Touren – Charly 9:04 pm

Traumhaftes Herbstwetter und feine Temperaturen, da konnte ich nicht wiederstehen und mußte
in der Mittagspause schnell auf die Höttinger Alm biken. Oben in der Sonne windgeschützt sagenhafte 18 Grad!
Der Weg wieder absolut schneefrei und fast schon wieder staubtrocken. Nach solchen Mittagspausen macht sogar das Arbeiten wieder richtig Spaß!